Satzung

Unser Heimatverein ist unter Nr. VR 465 SE des Vereinsregisters beim Amtsgericht in Bad Segeberg eingetragen, und seine aus dem Jahre 1987 stammende Vereinssatzung hat folgenden Wortlaut:

§ 1 Name und Sitz
Der Heimatverein des Kreises Segeberg e.V., Kreisgruppe des Schleswig -Holsteinischen Heimatbundes e.V. hat seinen Sitz in Bad Segeberg. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 2 Aufgaben
Der Verein bekennt sich zu den Aufgaben und Zielen des Schleswig - Holsteinischen Heimatbundes. Er hat sich die Pflege des Volkstums, der Heimat und der niederdeutschen Sprache zur Aufgabe gemacht und will sich insbesondere der landschaftlichen Schönheiten und Eigenarten unseres Kreises annehmen. Er will die durch fortschreitende technisch-industrielle Entwicklung bedrohte Kulturlandschaft unseres Heimatkreises im Sinne der in Schleswig - Holstein geltenden Gesetze (Landschaftspflegegesetz, Landeswaldgesetz, Landeswassergesetz, Denkmalschutzgesetz) schützen helfen und für die Erhaltung einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt aktiv eintreten. Die aus Gegenwart und Vergangenheit vorhandenen kulturellen Werte will er pflegen, durch ihre Erforschung einem weiteren Kreise heimatverbundener Menschen zugänglich machen und die Liebe zur Heimat wecken. Der Durchführung dieser Aufgabe soll auch die jährliche Herausgabe eines heimatkundlichen Jahrbuches dienen.
Die Tätigkeit des Vereins ist nicht auf Erwerb oder Erzielung eines Gewinns abgestellt. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 ff der Abgabenordnung, und zwar insbesondere durch Förderung der heimatkundlichen Landeskunde. Der Verein ist selbstlos tätig. Sämtliche Mittel dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Kapitalanteile. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben. die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft
Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die schriftlich ihren Beitritt erklärt und deren Beitrittserklärung vom Vorstand nicht widersprochen wird. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt kann nur am Ende eines Geschäftsjahres erfolgen und muss spätestens einen Monat vorher dem Vorstand schriftlich erklärt werden. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Der Ausschluss kann auf Beschluss des Vorstandes ausgesprochen werden, wenn der Beitrag ein Jahr lang nicht bezahlt oder anderweitig gegen die Satzung verstoßen wird. Gegen die Ablehnung der Aufnahme oder den Ausschluss besteht die Möglichkeit einer Berufung an die Mitgliederversammlung innerhalb eines Monats nach Zustellung des Vorstandsbeschlusses. Der Vorstand kann Einzelpersonen, die sich um den Heimatverein oder um die heimatkundliche Arbeit für den Kreis Segeberg besondere Verdienste erworben haben, zu Ehrenmitgliedern oder korrespondierenden Mitgliedern ernennen.

§ 4 Organe
Die Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. der Beirat.

§ 5 Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung beschließt über:
1. die Wahl des Vorstandes
2. die Wahl der Rechnungsprüfer
3. die Entlastung des Vorstandes
4. die Höhe des Jahresbeitrages
5. die Änderung der Satzung
6. die Auflösung des Vereins
7. die Einsprüche bei Nichtaufnahme oder Ausschluss
8. alle übrigen Fragen, die der Vorstand vorlegt
Die Mitgliederversammlungen werden unter Mitteilung der Tagesordnung im Auftrage des Vorsitzenden einberufen. Die Bekanntmachung erfolgt vierzehn Tage vorher durch schriftliche Benachrichtigung. Von Mitgliedern zu stellende Anträge zur Tagesordnung müssen möglichst frühzeitig vor der Mitgliederversammlung, auf der sie behandelt werden sollen, beim Vorstand schriftlich und begründet eingegangen sein. Der Vorstand hat während des Geschäftsjahres mindestens einmal eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden unverzüglich einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens fünf Prozent der Mitglieder es schriftlich verlangen. Jede Mitgliederversammlung ist beschlussfähig und beschließt mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Beschlüsse dürfen nur über solche Punkte gefasst werden, die auf der veröffentlichten Tagesordnung stehen. Über andere Punkte kann nur Beschluss gefasst werden, wenn die Dringlichkeit beantragt und beschlossen ist. Letzteres gilt nicht für die Auflösung des Vereins.

§ 6 Der Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer und seinem Stellvertreter, dem Rechnungsführer und seinem Stellvertreter und sechs Beisitzern. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Wahl geschieht durch Stimmzettel. Wahl durch Zuruf ist zulässig, wenn kein Widerspruch erfolgt. Bei der Wahl entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, bei gleicher Stimmenzahl das Los. Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt drei Jahre von Mitgliederversammlung zu Mitgliederversammlung. Wiederwahl ist zulässig. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand sich bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Berufung eines Mitgliedes ergänzen. Wird einem Vorstandsmitglied durch die Mitgliederversammlung das Vertrauen entzogen, so muss das Mitglied zurücktreten. Ersatzwahl ist möglichst in der gleichen Versammlung vorzunehmen. Der Vorstand wird durch den Vorsitzenden nach seinem Ermessen oder auf Verlangen von mindestens drei Vorstandsmitgliedern unter gleichzeitiger Mitteilung der Tagesordnung eingeladen. Für die Gültigkeit eines Vorstandsbeschlusses ist die Anwesenheit von mindestens fünf Mitgliedern erforderlich. Stimmenmehrheit entscheidet. Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich. Der Schriftführer besorgt den Schriftverkehr und führt das Protokoll. Der Rechnungsführer verwaltet das Vermögen, führt die Rechnung und das Mitgliederverzeichnis und erhebt die Mitgliederbeiträge. Für Zahlungen über 100,- € (i .W.: Einhundert Euro) ist die schriftliche Anweisung des Vorsitzenden oder seines Stellvertreters erforderlich. Die Jahresrechnung ist durch zwei Rechnungsprüfer, die von der Mitgliederversammlung zu wählen sind und dem Vorstand nicht angehören dürfen, vor der ordentlichen Mitgliederversammlung zu prüfen und dieser mit der schriftlichen Prüfungsverhandlung zur Genehmigung vorzulegen. Vorstand im Sinne des BGB sind der 1. und der 2. Vorsitzende. Jeder ist einzeln vertretungsberechtigt. Der 2. Vorsitzende jedoch nur im Falle der Verhinderung des 1. Vorsitzenden.

§ 7 Der Beirat
Der Beirat dient zu Beratung des Vorstandes. Seine Mitglieder, deren Zahl nicht beschränkt ist, werden vom Vorstand berufen. Die Vorsitzenden der im Verein tätigen Ortsgruppen und Arbeitsgemeinschaften gehören ihm kraft Amtes an.

§ 8 Auflösung
Ein Auflösungsbeschluss kann nur mit einer Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst werden. Er muss in einer weiteren. eigens zu diesem Zweck frühestens einen Monat. spätestens drei Monate später stattfindenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit bestätigt werden. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an den Kreis Segeberg. der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 9 Satzungsänderung
Für eine Satzungsänderung ist eine Zweidrittelmehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§ 10 Das Protokoll
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes sind in ein Protokollbuch einzutragen. Die Protokolle sind vom Vorsitzenden oder einem anderen Mitglied des Vorstandes und dem Schriftführer oder dessen Stellvertreter zu unterschreiben.

§ 11
Diese Satzung gilt ab 1. Januar 1987. Gleichzeitig werden alle bisher veröffentlichten Satzungen aufgehoben.