Baumjagd

Alte Bäume gehören zu unserer Kulturlandschaft und sind Zeugen unserer Geschichte. Unter diesem Motto steht eine Aktion des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes. Kleine wie große Baumforscher gehen in Schleswig-Holstein auf Baumjagd. Gesucht werden vor allem große und einzeln in der Landschaft stehende Bäume. Mitmachen kann jeder, gemeinsam mit Freunden, mit der Familie, der Schulklasse, der Naturschutzgruppe und natürlich auch die Mitglieder des Heimatvereins. Geht raus in die Natur! Gerade die Bäume in der Landschaft sind uns wichtig! Ihr könnt ausgerüstet mit Maßband, Försterdreieck und Fotoapparat auf die Jagd nach alten Bäumen gehen. Interessant dabei kann der Lebenslauf des Baumes sein.

Die Ergebnisse können bei Ernst Steenbuck über e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gemeldet werden. Die Meldungen sollten enthalten: Baumart, Standortbeschreibung, Stammumfang (in einem Meter Höhe gemessen), Höhe des Baumes; ein Foto bzw. selbst gemaltes Bild, oder schreibt ein Gedicht. Ihr könnt auch Bilder und Geschichten zu eurer Baumjagd einsenden, am liebsten auf Plattdeutsch! Versucht auch das Alter des Baumes herauszufinden.

Bi „een Dag op Platt för Kinner“ in´t Zeltlager Wittenborn hett uns Norbert Voigt ut Kiel dat Projekt vörstellt. Hee is bi unsern Landesverband SHHB anstellt und is vör dat Projekt toständig. Uns hett dat veel Spaß makt. Ik weer so dorvun begeistert, dat ik bald danah op Boomjagd gahn bünn. Dee dicksten Böhm könnt ji juch op de nächsten Sieden ankieken.

Ernst Steenbuck

 
„Een Dag op Platt in Wittenborn“, dazu gehörte auch das Projekt „Baumjagd“. Norbert Voiegt erklärt den Kindern was das mit der Baumjagd auf sich hat.

Ernst Steenbuck war auf Baumjagd; hier ein paar beachtenswerte Exemplare:

 
Der dickste Baum Deutschlands steht in Perdöl

"Adam und Eva" werden diese beiden Baumriesen im Klingenbrook, Gemeinde Westerrade, genannt:


1906 hatte Adam einen Stammumfang von 6,25 m. Als diese Stileiche 2011 abstarb hatte sie einen Stammumfang von 6,65 m.


Ca. 60 m von Adam entfernt liegt Eva, sie ist um 1993 umgestürzt; sie hatte 1906 einen Stammumfang von 6 m.


Im Park hinter dem Herrenhaus Borstel, unweit vom Mühlenteich steht diese gesunde schöne Stieleiche. Der Park ist 1752 angelegt worden und es ist davon auszugehen, dass sie zu der Erstbepflanzung gehört. Sie hat einen Stammumfang von 6,65 m


Stieleiche in Garbek vor der ehem. Dorfschule, sie wurde 1871 gepflanzt. Sie hat einen Stammumfang von 5,50 m


Eiche in Glasau, gegenüber der Kirche. Stammumfang 6,24 m


Nicht nur auf dem Dorfplatz von Bimöhlen, sondern auch um den Dorfkern herum stehen Eichen mit einem Stammumfang von 4 bis 5 m


Eiche in Bimöhlen. Sie teilt sich in einem Meter Höhe in vier gleich starke Äste. Stammumfang 7,10 m.


Dorfmitte von Mönkloh mit Eichen von über 5 m Stammumfang


Hofeiche der Familie Runge in Bimöhlen mit einem Stammumfang von 6 m


Könnte hier einmal die Wodanseiche des Ur.-Wohlds gestanden haben? Drei Eichen stehen vor dem Niedersachsenhaus der Familie Gülck in Götzberg. Die Stärkste hat einen Stammumfang von 5,65 m.


„Meiers Eichen“ ist eine Standortsbestimmung in der Gemarkung Stuvenborn. Diese Eiche hat einen Stammumfang von 5,75 m.


Eiche am Altenteil der Familie Wullweber in Todesfelde mit einem Stammumfang von 6,00 m


Eiche am Altenteil der Familie Thies in Hüttblek


Auf 300 bis 400 Jahre alte wird die Stieleiche an der Zufahrt zur Försterei Glashütte geschätzt. Stammumfang 5,55 m.


1906 wird der Stammumfang dieser Hofeiche der Familie Petersen/Wrage mit 3,80 m angegeben. 2011 hat sie 5,20 m Stammumfang


Als Naturdenkmal eingetragen ist die Hofeiche der Familie Thies in Schmalfeld. Sie ist 4,65 m stark und wird auf 450 Jahre geschätzt.


Blutbuche im Garten der Familie Petersen/Mohr in Struvenhütten


Blutbuche im Garten von Familie Rottgardt in Bebensee